Sport, Videospiele und Unterhaltung: Der Kampf um die Aufmerksamkeit der Generation Z


Auch wenn Sie den Fußball nicht wirklich verfolgen, haben Sie wahrscheinlich in den letzten Monaten einige der Schlagzeilen über die europäische Super League mitbekommen. Um es ganz kurz zusammenzufassen: 12 der mächtigsten Klubs Europas, darunter Real Madrid und Manchester United, versuchten, einen abtrünnigen Wettbewerb – die Super League – zu gründen, in dem allein die Top-Klubs jede Saison gegeneinander antreten sollten. Die Pläne wurden nach einer massiven Gegenreaktion der Fans, die behaupteten, dies würde die Leistungsgesellschaft im Fußball zerstören, schnell wieder zurückgezogen.

Der Schritt wurde als reiner Fall von Habgier der ohnehin schon reichen Besitzer dieser Vereine angesehen. Aber sie gaben Gründe für die Schaffung der Super League an, und der interessanteste war, dass junge Menschen viel weniger daran interessiert sind, Sport zu sehen als andere Generationen. Eine Studie behauptete, dass die Generation Z (die Mitte bis Ende der 1990er Jahre Geborenen) nur halb so häufig Live-Sport schaut wie die vorherige Generation, die Millennials.

Brettspiel-Umsätze steigen seit 2016 an

Dieses Rätselraten über den Geschmack der jüngeren Generationen ist nicht nur auf Fußball oder Sport beschränkt. In Vorstandsetagen rund um den Globus fragen sich Unternehmen, was die Jugend von heute anzieht. Und, wie Studien gezeigt haben, ist es nicht leicht vorherzusagen. Nehmen Sie zum Beispiel einige der bei den Lesern von Iron Games so beliebten Brettspiele. Die Siedler von Catan sind seit ihrer Entstehung im Jahr 1995 weltweit erfolgreich und erfreuen sich auch heute noch in Ländern wie Amerika großer Beliebtheit. Junge Menschen treiben den Boom der Brettspiele voran.

Während Die Sielder von Catan beliebt ist, weil die Leute Zeit weg von Computer- und Smartphone-Bildschirmen haben wollen, wissen wir, dass Videospiele weiterhin unglaublich beliebt sind. 87% der Generation Z spielt Videospiele. Videospiele stehen auf Platz 1 ihrer Vorlieben, gefolgt von sozialen Medien, allgemeinem Surfen im Internet und Musik hören. Fernsehen steht bei der Generation Z an letzter Stelle – selbst im Zeitalter der Popularität von Netflix.

Natürlich versuchen traditionelle Industrien, sich anzupassen. Betrachten Sie etwas wie Sportwetten. Moderne Sportwettenseiten haben traditionelle Sportarten – Fußball, Pferderennen, Tennis – aber es gibt auch Platz für esports-Wetten, die bei jüngeren Generationen massiv an Beliebtheit gewonnen haben. Top-Plattformen streamen die esports-Wettbewerbe sogar auf ihren Websites. Auch Casinos sind bestrebt, Videospiele in ihr Angebot aufzunehmen. Sie glauben, dass Sie vielleicht Fortnite oder League of Legends statt Roulette spielen wollen, wenn Sie eine Reise nach Las Vegas machen.

Traditionelle Industrien sind verblüfft

Vorhin haben wir jedoch das Wort „Rätsel“ erwähnt, und das trifft den Kern des Problems. Für die traditionellen Industrien ist es immer schwieriger vorherzusagen, was der nächste Trend bei jungen Menschen sein wird. Sie können sie nicht mehr so kontrollieren wie früher. Selbst Hersteller moderner Technologie – wie die PlayStation – haben Angst, dass die alten Regeln nicht mehr gelten.

Für die meisten von uns ist das eine gute Nachricht. Es ist beruhigend, dass junge Leute den Boom der Brettspielverkäufe auslösen können, wenn man es am wenigsten erwartet. Es gibt ein Gefühl dafür, dass Trends organisch beginnen und nicht von Konzernen aufgezwungen werden. Die reichen alten Männer, denen Europas Elite-Fußballclubs gehören, lernen diese Lektion gerade, und sie können vielleicht nichts dagegen tun.