Der Cloud Gaming Krieg geht in die nächste Runde

Videospiele gibt es heutzutage in vielen verschiedenen Formen. Dabei ist es egal, ob man sich im Online Casino GG Bet an den Slots versucht, dort Live-Spiele spielt oder einfach die klassischen Videospiele zockt. Mag man Videospiele, kann man sie zum Beispiel auf modernen Konsolen erleben, auf dem PC spielen oder sogar mobil auf dem Smartphone zocken. Man könnte meinen, dass es kaum noch weitere Möglichkeiten gäbe, Videospiele in einem modernen Format zu erleben – doch man hätte die Rechnung dann nicht mit Cloud Gaming gemacht.

In den letzten Jahren wird auch Cloud Gaming immer beliebter, vor allem bei Spielern, die nur gelegentlich spielen. Was genau ist Cloud Gaming, welche Vorteile bietet es und welche Anbieter kämpfen gerade um die Marktherrschaft?

Was ist Cloud Gaming eigentlich?

In den meisten modernen Fällen erhält man Zugriff auf die Spiele entweder digital oder physisch. Digital bedeutet, dass man sich das Spiel aus dem Internet herunterlädt und dann auf der eigenen Festplatte speichert – das geht sowohl auf dem PC als auch auf der Konsole. Genutzt werden dabei bestimmte Stores, wie Steam auf dem PC oder der Playstation Store auf den Sony-Konsolen.

Auch physische Medien gibt es noch, doch diese sind langsam am Aussterben. Dazu zählen CDs und DVDs, die man sich im Elektronik- oder Spieleladen kauft und dann auf dem PC installiert oder direkt in die Konsole einlegt. In letzterem Fall gibt es für viele Spiele trotzdem die Möglichkeit, diese direkt auf der Konsole zu installieren, damit die CD nicht mehr benötigt wird.

Cloud Gaming ist völlig anders. Hier bezahlt man einen bestimmten Beitrag, der meist monatlich abgezogen wird, um Zugriff auf Spiele zu erhalten, die auf einem Cloud-Server liegen und von einem weit entfernten PC bzw. einer Konsole gespielt werden. Dies hat einige Vorteile und interessante Konsequenzen, die wir weiter unten noch genauer erläutern werden. Meist hat man Zugriff auf eine unbegrenzte Anzahl an Spielen, solange man den monatlichen Betrag einzahlt.

Was sind die Vorteile von Cloud Gaming?

Cloud Gaming hat einige Vorteile gegenüber dem „normalen“ Spielen, auch wenn Cloud Gaming an sich noch eine relativ kleine Industrie ist. Einige große Firmen haben sich schon hinter diese innovative Art, zu spielen, gestellt, doch das Wachstum geschieht eher in sehr kleinen Abständen und Schüben. Vor allem für Gelegenheitsspieler stellt Cloud Gaming aber eine interessante Alternative dar:

  • Die Anzahl der Spiele ist hier der Hauptvorteil. Man muss nur eine monatliche Gebühr zahlen, um Zugriff auf dutzende oder sogar hunderte von Spielen zu bekommen. Man muss für diese Spiele selbst nicht zahlen und kann diese so lange spielen, wie man möchte.
  • Die Hardware-Kosten rechnen sich außerdem enorm. Unter den angebotenen Spielen für Cloud-Gaming sind teilweise auch moderne und grafisch sehr anspruchsvolle Spiele. Für diese braucht man schon einen sehr leistungsstarken Computer oder eine moderne Konsole. Da die Spiele aber auf einem Cloud-PC gespielt werden, ist es völlig egal, wie leistungsstark die eigene Hardware ist. Spielt man Cloud Gaming auf dem eigenen PC, benötigt man nur eine relativ schnelle Internetverbindung, damit die Daten ohne hohe Latenz übertragen werden können.
  • Da auch die Spielstände auf der Cloud gespeichert werden, kann man, ähnlich wie beim Spielen von Bookofra Classic kostenlos spielen auf dem PC oder Smartphone, überall auf den Cloud Gaming Provider zugreifen. Lediglich Einschränkungen bei der Hardware könnte es geben, doch das hängt vom Anbieter ab. Auch das Herunterladen des Spiels selbst fällt weg, da man sofort beginnen kann.

Wer bietet Cloud Gaming an?

Im Moment gibt es nur wenige Dienstleister, die Cloud Gaming anbieten – die Technologie steckt noch ziemlich in den Kinderschuhen. Zu den Anbietern gehören:

  • Amazon Luna: Amazon entwickelt im Moment einen Cloud Gaming Service, der vor allem auf eine einfache Nutzung bedacht ist. Man wird diesen Service auf dem PC, dem Mac, dem Fire TV und auch auf Android, iPad und iOS nutzen können. Auch ein eigener Kontrolle wird für den Service entwickelt. Dutzende von Spielen sollen verfügbar sein, sobald dieser Service endlich auf den Markt kommt.
  • Google Stadia: Vor einigen Jahren brachte Google Stadia auf den Markt. Als Extra-Konsole kann man auf dem Fernseher oder anderen kompatiblen Bildschirmen viele verschiedene Spiele von der Cloud aus spielen. Da man aber die Konsole extra kaufen muss, haben viele Spieler noch nicht den Sprung gewagt und warten lieber erst einmal ab, wie Stadia weiterhin verbessert wird.
  • Ähnliche Dienste: Xbox besitzt einen Cloud Gaming Dienst, mit dem man bestimmte Spiele vom Xbox Game Pass ohne Download direkt auf der Konsole oder einem Android-Gerät spielen kann. Andere Dienste, wie zum Beispiel Shadow Cloud Computing, bieten nicht direkt Spiele an, sondern einen virtuellen, sich in der Cloud befindlichen Windows Computer, auf dem man installieren und tun kann, was man möchte.

Cloud Gaming und die Zukunft

In der Zukunft wird die Sparte des Cloud Gamings sicher noch weiter wachsen. Mehr Anbieter werden auf den Markt kommen, was den Preis für die Dienstleistung sicher noch weiter nach unten drücken wird. Dennoch gibt es noch einige Probleme mit Cloud Gaming.

Zum einen mögen es die Kunden, wenn ihnen die Spiele selbst gehören, selbst wenn es nur digital ist. Auch aus diesem Grund sind Dienste wie Steam so beliebt – man hat jederzeit einen Überblick über seine Kollektion, während Cloud Gaming nicht das gleiche Gefühl bietet. Auch aus diesem Grund ist es eher für Gelegenheitsspieler gedacht – zumindest noch.

Cloud Gaming muss nicht nur billiger werden, sondern sich auch in vielen anderen Aspekten verbessern. Mehr Spiele, eine einfachere Verbindung und bessere Server – denn wenn diese einmal herunterfahren oder nicht funktionieren, hat man keinerlei Zugriff auf die Spiele, für die man bezahlt. Dennoch ist Cloud Gaming eine interessante Idee, die sich in der Zukunft noch weiterentwickeln wird – die Frage ist nur, ob diese Entwicklung positiv oder negativ sein wird. Man darf also gespannt sein.