Neues

Home » Neues

Letzte Neuigkeiten:

» 09.08.2017: Peloponnes Heroes and Colonies Videovorstellung auf der Berlin Con 2017 (Hunter&Cron)

» 28.04.2017: Board to Death:

Wo können Menschen in der Spielentwicklung am meisten verdienen?

Wer sich für Online Games und Konsolenspiele begeistern kann, den interessieren oft auch die Hintergründe der Spielewelt. Denn gerade wenn man sich für die Entwicklung der Spiele interessiert und vielleicht sogar einen Job in diesem Feld anstrebt, ist die Umfrage, welche zeigt was man in dieser Branche verdienen kann nicht nur spannend, sondern auch sehr hilfreich. Denn die Gehälter in der Branche fallen nicht nur je nach Höhe der Berufserfahrung und dem gewählten Bereich sehr unterschiedlich aus, es zeigt sich auch schnell, dass man je nach Land, in dem man arbeitet besser oder schlechter für die identische Arbeit bezahlt wird.


Copyright: https://pixabay.com/de/code-code-editor-codierung-computer-1839406/

Zunächst muss man einmal die unterschiedlichen Bereiche der Arbeit kennen. Denn in der Spielewelt gibt es zunächst einmal die Programmierer, Artists und Animators, Game Designer, Produzenten, Audio Professionals, Qualitätssicherung und Management, sowie die Indie Entwickler, welche alle unterschiedliche Gehälter erhalten und dabei jedoch alle für die Erstellung und den Erfolg eines Spieles unverzichtbar sind. Denn Spiele wie man sie zum Beispiel im LeoVegas Casino finden kann, benötigen eine Vielzahl von Menschen, die zusammenarbeiten, um jedes einzelne Spiel zu entwickeln und zu einem Erfolg zu machen. Die höchsten Gehälter können dabei vor allem die Programmierer und Manager erzielen, wobei die Top Gehälter in der Regel an Menschen mit mehr als 6 Jahren Berufserfahrung gehen. Diese Personen können 6-stellige Jahresgehälter bekommen, wobei dies vor allem in den USA der Fall ist. Wer in Europa lebt und für einen Spieleentwickler arbeiten wird der Umfrage nach oft deutlich weniger verdienen.

2017 ist Lutherjahr und natürlich müssen auch Spiele erscheinen, die das Thema aufgreifen. Wir reisen umher, benötigen dafür Proviantkarten. Dafür gibt es Punkte und Personenplättchen. Daneben können wir noch ein Lutherportrait freilegen und Sonderkarten einsetzen. Am Ende wollen wir verschiedene Personen gesammelt haben und von Luther möglichst die meisten.

Man optimiert so vor sich hin, erhält kleine Aufgaben, bekommt immer mal was außer der Reihe und die Wertung schließt auch beim Gleichstand keinen aus. Das macht bis zu einem gewissen Grad Spaß, nutzt sich dann aber sehr schnell ab. So ein kuschelweichgespültes Spiel – da rollen sich dem Strategiespieler die Fußnägel hoch. Das Thema wurde zwar optisch aufgegriffen, wirkt aber äußerst bemüht, dass es weh tut. Beim nächsten Mal lieber ohne mich.

Bildergebnis für Die andere Seite der HoffnungDer neueste Film vom Finnischen Altmeister Kaurismäki entführt uns nach Helsinki und greift 2 verschiedene Handlungsstränge auf: die des Syrischen Flüchtlings Khaled, der versucht Asyl zu bekommen, dann untertaucht und sich um einen Job bemüht und den Hemdenverkäufer Wikström, der von seiner Frau verlassen eine neue Geschäftsidee zu verwirklichen und ein Lokal eröffnet. Nach 40 Minuten treffen beide Handlungsstränge aufeinander.
Der Regisseur schafft es, dem Zuschauer 70er Jahreflair zu vermitteln, obwohl der Film eigentlich in der Gegenwart spielt. Die besondere Finnische Einsilbigkeit sorgt immer wieder für trockendsten Humor, der stets noch gesteigert werden kann. Am Ende verfällt man dem Streifen total und verliebt sich in die Hauptakteure. Da sieht man sogar drüber hinweg, dass der Syrische Flüchtling etwas zu sauber und glattgebügelt erscheint – Klasse!