Neues

Home » Neues

Letzte Neuigkeiten:

» 09.08.2017: Peloponnes Heroes and Colonies Videovorstellung auf der Berlin Con 2017 (Hunter&Cron)

» 28.04.2017: Board to Death:

Wo können Menschen in der Spielentwicklung am meisten verdienen?

Wer sich für Online Games und Konsolenspiele begeistern kann, den interessieren oft auch die Hintergründe der Spielewelt. Denn gerade wenn man sich für die Entwicklung der Spiele interessiert und vielleicht sogar einen Job in diesem Feld anstrebt, ist die Umfrage, welche zeigt was man in dieser Branche verdienen kann nicht nur spannend, sondern auch sehr hilfreich. Denn die Gehälter in der Branche fallen nicht nur je nach Höhe der Berufserfahrung und dem gewählten Bereich sehr unterschiedlich aus, es zeigt sich auch schnell, dass man je nach Land, in dem man arbeitet besser oder schlechter für die identische Arbeit bezahlt wird.


Copyright: https://pixabay.com/de/code-code-editor-codierung-computer-1839406/

Zunächst muss man einmal die unterschiedlichen Bereiche der Arbeit kennen. Denn in der Spielewelt gibt es zunächst einmal die Programmierer, Artists und Animators, Game Designer, Produzenten, Audio Professionals, Qualitätssicherung und Management, sowie die Indie Entwickler, welche alle unterschiedliche Gehälter erhalten und dabei jedoch alle für die Erstellung und den Erfolg eines Spieles unverzichtbar sind. Denn Spiele wie man sie zum Beispiel im LeoVegas Casino finden kann, benötigen eine Vielzahl von Menschen, die zusammenarbeiten, um jedes einzelne Spiel zu entwickeln und zu einem Erfolg zu machen. Die höchsten Gehälter können dabei vor allem die Programmierer und Manager erzielen, wobei die Top Gehälter in der Regel an Menschen mit mehr als 6 Jahren Berufserfahrung gehen. Diese Personen können 6-stellige Jahresgehälter bekommen, wobei dies vor allem in den USA der Fall ist. Wer in Europa lebt und für einen Spieleentwickler arbeiten wird der Umfrage nach oft deutlich weniger verdienen.

2017 ist Lutherjahr und natürlich müssen auch Spiele erscheinen, die das Thema aufgreifen. Wir reisen umher, benötigen dafür Proviantkarten. Dafür gibt es Punkte und Personenplättchen. Daneben können wir noch ein Lutherportrait freilegen und Sonderkarten einsetzen. Am Ende wollen wir verschiedene Personen gesammelt haben und von Luther möglichst die meisten.

Man optimiert so vor sich hin, erhält kleine Aufgaben, bekommt immer mal was außer der Reihe und die Wertung schließt auch beim Gleichstand keinen aus. Das macht bis zu einem gewissen Grad Spaß, nutzt sich dann aber sehr schnell ab. So ein kuschelweichgespültes Spiel – da rollen sich dem Strategiespieler die Fußnägel hoch. Das Thema wurde zwar optisch aufgegriffen, wirkt aber äußerst bemüht, dass es weh tut. Beim nächsten Mal lieber ohne mich.

Bildergebnis für Die andere Seite der HoffnungDer neueste Film vom Finnischen Altmeister Kaurismäki entführt uns nach Helsinki und greift 2 verschiedene Handlungsstränge auf: die des Syrischen Flüchtlings Khaled, der versucht Asyl zu bekommen, dann untertaucht und sich um einen Job bemüht und den Hemdenverkäufer Wikström, der von seiner Frau verlassen eine neue Geschäftsidee zu verwirklichen und ein Lokal eröffnet. Nach 40 Minuten treffen beide Handlungsstränge aufeinander.
Der Regisseur schafft es, dem Zuschauer 70er Jahreflair zu vermitteln, obwohl der Film eigentlich in der Gegenwart spielt. Die besondere Finnische Einsilbigkeit sorgt immer wieder für trockendsten Humor, der stets noch gesteigert werden kann. Am Ende verfällt man dem Streifen total und verliebt sich in die Hauptakteure. Da sieht man sogar drüber hinweg, dass der Syrische Flüchtling etwas zu sauber und glattgebügelt erscheint – Klasse!

Geld verdient wird woanders

In der Brettspielbranche wird im Verhältnis zur Computerspielbranche recht wenig Geld umgesetzt. Noch schlechter sieht es aus, wenn man eine recht kleine Nische bedient und damit auf einen großen Gewinn hofft. Wer viel Zeit zu Hause verbringt und sich etwas hinzuverdienen will, für den können Online-Casinos eine gute Alternative sein.

Bei den Online Casinos kann man zwischen Download-, Browser- oder aber Live-Casinos unterscheiden.
Bei der Download-Version muss man sich zuvor erst noch die Software auf den Computer herunterladen, was aber keine große Sache ist. Die Browser- sowie die Live-Version werden direkt über den Browser ausgeführt. Die Live-Version ist speziell für das Mobiltelefon oder aber Tablet angelegt.

Ganz gleich mit welcher Version Sie spielen, Sie erhalten bei allen einen Willkommens-Bonus für Ihre
Anmeldung. Dieser Casino Bonus ist zumeist ein Einzahlungsbonus und beinhaltet manchmal sogar noch ein paar Freispiele. Damit Sie ganz genau wissen, wo man am besten spielt und welches Online Casino seriös ist, besuchen Sie einfach das Informationsportal Casinoratgeber.de, denn dort finden Sie die besten und informativsten Casino-Testberichte.

Tipp Kick – Ein vergessener Klassiker

Gesellschaftsspiele erleben gerade ein Revival. Derzeit befinden sie sich in einer ähnlichen Position wie Videospiele vor ungefähr zehn Jahren. Moderne Brettspiele haben die Industrie wiederbelebt, und jedes Jahr kaufen mehr und mehr Leute die neuen Angebote. Klassische Spiele sind ebenfalls immer noch äußerst beliebt, aber Tipp Kick scheint in den Hintergrund gerückt zu sein.

Tipp Kick, das 1921 zum ersten Mal erschien, ist ein Fußballspiel, bei dem zwei Spieler darum kämpfen, die meisten Tore zu erzielen. Jeder Spieler hat einen Torwart und zwei Feldspieler.
Man verwendet einen 14-seitigen schwarz-weißen Ball, um zu bestimmen, wer mit dem Schießen an der Reihe ist. Dann stellt man seinen Spieler vor dem Ball auf und lässt dessen Bein nach vorne schnellen, um den Ball zu schießen. Der Gegner muss mit seinem Torwart versuchen, den Ball aufzuhalten. Nach jedem Schuss wird wieder bestimmt, wer dran ist. So geht das Spiel weiter, bis es einen Gewinner gibt.

Wie man sieht, ist es ein simples Geschicklichkeitsspiel, bei dem man auch ein wenig Glück haben muss. Wer schon einmal ‘Subbuteo’ gespielt hat, kennt das Prinzip von Fußballbrettspielen bereits; der Unterschied bei Tipp Kick ist jedoch, das man nur einmal schießt. So wird das Spiel spannender, und die Tore werden bedeutsamer. Jedes mal muss man seine Geschicklichkeit unter Beweis stellen und abschätzen, auf welche Torseite man am besten zielt. Es bedarf also einer gewissen psychologischen Strategie, da die Spieler sich gegenseitig einschätzen müssen.

Fußball ist noch immer ein extrem beliebter Sport, und Tipp Kick hat erst im letzten Jahr eine neue Version auf den Markt gebracht, die auf dem deutschen FCK-Team basiert. Mit solch simplen Regeln ist das Spiel definitiv bei Fußballfans beliebt, auch wenn es nie zu den erfolgreichsten Angeboten gehört. Ebenso wie Wett- und Glücksspielplattformen gibt es das Spiel schon seit Langem, aber es scheint mit der Zeit nicht erfolgreicher zu werden. Es wäre mit Sicherheit noch eine Idee, das Spiel zu anderen bekannten Mannschaften zu veröffentlichen. Vielleicht würde Mesut Özil dem Brettspiel ja zu
größerem Erfolg verhelfen. Seine diesjährige Leistung bei der EM hat ihm und seiner Mannschaft auf Seiten wie Betway jedenfalls hohe Wettquoten eingebracht.

Tipp Kick simuliert Elfmeterschießen perfekt; daher braucht es auch keine anderen Elemente des klassischen Fußballs und legt den Fokus stattdessen auf den größten Nervenkitzel. Und darum geht es auch in der Welt der Sportwetten, zum Beispiel wenn ein Spieler laut Quoten nur geringe Chancen hat und dann trotzdem trifft. Diese Momente kann man mit Tipp Kick ganz einfach zu Hause am Wohnzimmertisch erleben.

Man führt seine Rinderherde zum Ziel, um sie dort zu verladen. Je nachdem, wie wertvoll diese ist, kann man bestimmte Städte beliefern und dafür Geld kassieren. Daneben gilt es Spezialisten anzuwerben, die bei verschiedenen Aktionen hilfreich sind, Gebäude zu bauen, die einem selbst helfen und die anderen Spieler blockieren, und und und…

Anfangs kommt einem alles sehr Kleinteilig und überfrachtet vor, aber schon nach den ersten Durchgängen lüfteten sich die Schleier immer mehr. Es gibt wahrlich Vieles zu Entdecken und auch wenn eine Partie samt Erklären gerne über 3 Stunden dauert, so ist man trotzdem immer irgendwie involviert und ist schnell wieder an der Reihe. Die Schlusswertung gestaltet sich als ein Monster und am liebsten hätte man mit seinem neu gewonnenen Wissen, gleich die nächste Partie folgen lassen.

Zum Thema muss ich noch ein paar Worte verlieren: das ist von vorne bis hinten drübergestülpt und lässt nur mit viel Wohlwollen thematische Schlüsse auf die Abläufe zu.

Gegenüber Mombasa hat der gute Alexander Pfister noch eine Schippe draufgelegt, was die Komplexität und die Zahl der Stellschrauben angeht, aber scheinbar kommt das in der „Freakszene“ gut an und auch ich kann mich dem schwer entziehen…

Bildergebnis für the great wall filmplakatIn dieser Chinesisch-Amerikanischen Koproduktion wurde an Bombast aufgefahren, was nur möglich ist, dazu einige Topstars aus beiden Kulturkreisen. Das macht schon alleine wegen der Bildgewalt höllischen Spaß. Dass die Monster über grünes Blut verfügen, war wohl der FSK Freigabe geschuldet, stört aber nicht weiter. Klar, dass einiges an der Story höchst seltsam anmutet und man nicht alles logisch hinterfragen sollte, aber dafür steht eben auch das Wort „Fantasy“.

Leider wird gerade im Finale gnadenlos übertrieben, was die Wertung doch noch absenkt, aber trotzdem, intensive Kinounterhaltung.